Experten Tipps - Vermieter

PRIVATE IMMOBILIENVERMIETUNG, GEHT DAS?

Selbstverständlich! Doch Vorsicht ist geboten. Hier einige Tricks und Kniffe sowie Hinweise die Sie beachten sollten damit die Vermietung nicht zum Alptraum wird.

  • Trennen Sie die Spreu vom Weizen. Nicht jeder der wie ein vermeintlicher Mieter aussieht ist auch ein solventer Mieter.
  • Schützen Sie sich vor unangekündigten Besuchern. Nicht jeder der gerne eine Immobilie besichtigen möchte meldet sich im Vorfeld ordnungsgemäß an.
  • Bringen Sie Zeit mit! Die private Vermietung ist ein zeitaufwändiges Unterfangen.
  • Seien Sie flexibel! Termine werden zumeist am Wochenende und am Abend vereinbart.
  • Erreichbarkeit ist die halbe Miete! Anrufe am Sonntagmorgen oder am späten Abend, in der Regel nach Feierabend sind Standard.
  • Bereiten Sie die Immobilie vor jeder Besichtigung auf. Aufgeräumte, schön dekorierte Immobilien sieht der interessierte Mieter gerne.
  • Geben Sie Acht und treffen Sie die richtige Wahl. Trennen Sie die Spreu vom Weizen. Das machen Sie am besten durch ein geschultes Interview am Telefon.
  • Denken Sie an das fehlerfreie und vollständige Übergabeprotokoll.
  • Der Mietvertrag sollte keinerlei Lücken aufweisen. Es besteht die Möglichkeit diesen bei Haus und Grund zu erwerben.
  • Das Wichtigste: schonen Sie Ihre Nerven! Mietnomaden und dadurch schlechte Renditen sind Gang und gebe. Prüfen sie Ihre Mietinteressenten vor Abschluss mittels SCHUFA bzw. Creditreform.
IMMOBILIENVERMIETUNG MITTELS EINES MAKLERS, WAS SOLLTEN SIE WISSEN?

Die Maklerprovision, auch Courtage genannt, ist die Gebühr, die ein Immobilienmakler erhält, wenn er ein Haus oder eine Wohnung erfolgreich vermittelt hat. Als erfolgreich wird die Vermittlung dann angesehen, wenn der Miet- oder Kaufvertrag unterzeichnet wurde. Erst, wenn dieser Geschäftsabschluss erfolgt ist, wird die Courtage fällig.

Der Energieausweis ist seit dem 1. Mai 2014 Pflicht beim Verkauf und der Vermietung von Wohn- und Gewerbegebäuden. Man könnte sagen, er ist der Sicherheitsgurt, damit die Energiekosten einen nicht auffressen. Der Energieausweis dokumentiert die Energieeffizienz eines Hauses.

Der Ausweis gibt, mittels einer Farbskala, Auskunft wie viel Energie für die Heizung und Warmwasseraufbereitung gebraucht wird. Je nach Art des Ausweises erfolgt hier der theoretische Energiebedarf beziehungsweise der tatsächliche Energieverbrauch – je grüner die Skala, desto energieeffizienter die Immobilie.

Oftmals ist das Exposé die erste Informationsquelle für eine Immobilie. Das Exposé enthält eine neben einer ausführlichen Objektbeschreibung eine Vielzahl an wichtigen Daten, Zahlen und Fakten u. a. Wohnfläche, Bezugstermin, Zimmeranzahl, Adresse sowie die Maklercourtage. Außerdem befinden sich zahlreiche Fotos der Zimmer sowie gegebenenfalls der Außenanlage darin. Das Exposé soll Ihnen einen ersten Eindruck von der Immobilie verschaffen.

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.